Neu Isenburg Banner
06.06.2019 erstellt von: Franz Drews


Die Arbeitsgruppe des ADFC - Verkehrswende Neu-Isenburg - stellt sich vor

Zu Enges Parken

Der örtliche ADFC hat eine Arbeitsgruppe: „Verkehrswende Neu-Isenburg“ gegründet.Wir gehören zu den 4% VerkehrsteilnehmerInnen, die selbstbewusst und den 8% weiteren,die regelmäßig Fahrrad fahren. Mindestens 55% der VerkehrsteilnehmerInnen wären bereit auch regelmässig Fahrrad zu fahren, wenn es eine gut ausgebaute Infrastrukturfür RadlerInnen gäbe.


Wir setzen uns dafür ein, dass der Mensch im öffentlichen Raum im Mittelpunkt steht.Wir wollen Straßen als Verkehrsraum sehen, bei dem Sicherheit und Komfort für alle Menschen, die zu Fuss gehen, mit dem Fahrrad fahren, öffentliche Verkehrsmittel oder auch das Auto nutzen, höchste Priorität geniesst.Gerade in Neu-Isenburg können die meisten Wege, die oft weniger als 3 km betragen, sehr gut auch mit dem Fahrrad zurückgelegt werden. Gemeinsam mit den FussgängerInnen leisten wir RadfahrerInnen jeden Tag aktiven Klimaschutz, obwohl wir uns täglich ohne schützendes Blech in Gefahr begeben. Wir sind der Meinung, dass Umwelt-, Klima- und Gesundheitsschutz untrennbar mit unserer konkreten Verkehrspolitik zusammenhängen. Auch in Neu-Isenburg stehen wir kurz vor einem Verkehrskollaps. Die Geh- und Radwege sind oft verbotenerweise mit Autos zugeparkt, sie nehmen dadurch den nichtmotorisierten Verkehrsteilnehmerinnen den ihnen zustehenden Raum.
Wenn wir den Radanteil deutlich steigern wollen (von zur Zeit 10% auf 25%), dann muss eine Rad-und FußgängerInnen freundliche Infrastruktur für sichere Wege geschaffen werden.
Eine umfassende neue innerstädtische Verkehrsführung in Verbindung mit mehr Radverkehrsanlagen kann gewährleisten, dass es mehr Platz fürs Rad und für Fussgänger gibt und damit die Aufenthaltsqualität auf öffentlichen Verkehrsflächen deutlich attraktiver wird.
Wir möchten auch ein Bewusstsein dafür schaffen, dass mehr Respekt, Verständnis und Rücksichtnahme im Strassenverkehr, wie in § 1 StVO gefordert, Realität werden. Die tägliche Realität für RadlerInnen und FussgängerInnen sieht leider völlig anders aus.
Es ist der Regelfall, dass weder FussgängerInnen mit Einkaufswagen, Rollatoren,Rollstühlen, noch Kinder mit dem Fahrrad die Fusswege ausreichend und vor allem sicher nutzen können.
Wir möchten mit verschiedenen Aktionen auf Missstände aufmerksam machen unduns dafür einsetzen:
- Mehr Platz fürs Rad
- Parkt nicht auf unseren Wegen
- Sichere Schul-und Kitawege
- Nah Mobilität ausbauen und fördern
Unsere Arbeitsgruppe möchte dazu beitragen, dass Mängel aufgezeigt werden und schnelle Lösungen gesucht und umgesetzt werden. Als erste öffentliche Aktion beteiligt sich die AG an der bundesweiten Falschparkerwoche von Fuss e.V. und VCD Hessen.
Wir werden in der Woche vom 3.-7.6. in der ganzen Stadt zu Fuss und mit dem Rad viele Stellen dokumentieren, in denen durch Parker unsere Räume weggenommen werden.
Hiermit laden wir alle am Thema Interessierten zu unseren regelmässigen Treffen am letzten Donnerstag im Monat ab 18 Uhr im Quartier IV (Luisenstraße 18) ein.

Fahrradfahren ist prima - auch fürs Klima!

Weitere Anfragen an: info(at)adfc-neu-isenburg.de


203-mal angesehen




© ADFC

Banner Mitglied werden
Werbefläche vermietet an lautlos